Dokumentation: Virtual Revolution – Vierteilige BBC-Reihe

Seit das Internet 1989 in unser Leben getreten ist, hat es einen unaufhaltsamen Siegeszug hinter sich und ist aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Entwicklung dieser revolutionären Erfindung und ihren Einfluss auf die Gesellschaft untersucht die amerikanische Journalistin Dr. Aleks Krotoski. Dafür spricht sie mit vielen prominenten und einflussreichen Experten der Branche: von Tim Berners-Lee, der als Erfinder des Internets gilt, über Bill Gates, dem Chef von Microsoft, bis hin zu facebook Gründer Mark Zuckerberg. Die vier Folgen behandeln jeweils einen anderen Aspekt des Internets und seiner Auswirkungen auf das gesellschaftliche Leben. So werden zum Beispiel die Fragen aufgeworfen, inwieweit das Internet unser Denken und Lernen beeinflusst und wie Social Media-Plattformen zu virtuellen Waffen werden, die Einfluss auf die Politik nehmen können. (via YouTube)

Alle Folgen im O-Ton hat Honki bereits letztes Jahr verarbeitet.

Position: Die Kehrseite der digitalen Revolution

(via)

Die Vorstellung, dass das Internet die Unterdrückten bevorzugt, hält Evgeny Morozov für überholt und naiv – das Internet ließe sich für alle politischen Prozesse nutzen, nicht nur die demokratischen. Es könne vor allem auch kein Allheilmittel gegen undemokratische Staatssysteme sein. Das Internet böte tatsächlich nichts Bestimmtes, doch langfristig gesehen stärke es die Mächtigen und schwäche die Schwachen! (via)