Map: 38 offizielle Badestellen in Berlin

Beim Datenjournalist gibt es eine Google Map, die 38 offizielle Badestellen in Berlin georeferenziert. Neben Tischtennisplatten und Postfilialen ist nun auch der passende Badeort schnell auffindbar. Hinter dem Link zu den Postfilialen verbirgt sich zudem noch ein prima Tutorial zu Google Fusion Tables, einem Google Tool für Datenmanagement.

Alles, was Sie über Social Media Monitoring Tools wissen müssen

Na ja, fast alles, aufbereitet in einer schicken Infografik. Wer kauft die Tools, was sollten diese können, wo bestehen die größten Probleme, wie viel wird für ein Tool ausgegeben?

(Originalgröße)

Diese und ähnliche Fragen haben OneForty und Kissmetrics in einer Infografik zusammengefasst, die zwar keine neuen Erkenntnisse offenbart, jedoch deutlich zeigt, dass der Markt noch keinesfalls gesättigt ist und sich Entwicklungsarbeit im Bereich SMM durchaus lohnt. Einen kleinen Beitrag haben wir mit German Brands on Facebook schon selbst geleistet und schauen gespannt Richtung Zukunft. Mit Sicherheit lässt sich sagen, dass Informationsaggregation, Datensortierung und -visualisierung sowie Diskursabbildbarkeit von zunehmender Wichtigkeit werden und wir dringend Tools benötigen, die nicht nur branchenspezifischen Ansprüchen gerecht werden, sondern auch bezahlbar sind.

Social-Payment: Offline Flattr

Eine sinnvolle, praktikable Idee in Zeiten der Smartphones. Künstler, die im öffentlichen Raum tätig werden, können per Flattr einen QR-Code erstellen, ausdrucken und diesen in sichtbarer Weite ihrer künstlerischen Tätigkeit platzieren. So hat man als Straßenkünstler die Möglichkeit, ganz ohne Website die eigenen Werke honorieren zu lassen.

via rebel:art

German Brands on Facebook: Launch der Beta-Version

Heute ist die Beta-Version von German Brands on Facebook online gegangen. Das Tool hat sich aus den monatlichen PDF-Charts der beliebtesten deutschen Marken auf Facebook entwickelt und ist nun auf der Website www.brandsonfacebook.de für alle offen und verfügbar. Hier können die tagesaktuellen Zahlen zu den jeweiligen Facebook-Fanpages eingesehen werden sowie der Fan-Zuwachs zum Vortag samt Platzierung. Außerdem gibt es die Möglichkeit nicht nur nach Branchen zu filtern, sondern auch nach Monaten, um das Wachstum der letzten 30 Tage nachvollziehen und vergleichen zu können. Dazu werden noch die weiteren Social-Media-Kanäle der einzelnen Marken aufgeführt.

Ein klasse Tool für Agenturen, Freelancer und Social-Media-Verantwortliche in Unternehmen, die sich tagesaktuell informieren und Zahlen vergleichen möchten.

Persönlich bin ich sehr glücklich über den Launch, da auch ich meinen Teil zu dem Projekt hinsichtlich Feinkonzeption und Projektmanagement beitragen durfte. Da sich das Tool noch in der Beta-Phase befindet, sind wir allen Verbesserungsvorschlägen aufgeschlossen.

Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg an Matias Roskos!

Hier geht es zum ausführlichen Beitrag auf socialnetworkstrategien.de.

Nützliche Werkzeuge für Social Media #1

Es gibt eine unüberschaubare Anzahl von Tools im Bereich Social Media. Einige  sind hervorragend und manche sind schlicht zu nichts zu gebrauchen. Doch das muss jede/r für sich selbst herausfinden, was praktikabel erscheint und was nicht. Letztendlich kommt es bei der Wahl der Werkzeuge immer auf das jeweilige Projekt an, abhängig vom zu erreichenden Ziel.

Ab heute stelle ich in unregelmäßigen Abständen eine Liste mit Tools vor, die mir im Arbeitsalltag begegnen und deren Erkundung durchaus lohnen kann.

Gemeinhin ist es nicht das Problem an Informationen zu kommen, sondern diese zu sortieren. Gerade was die strukturierte Abbildbarkeit von Diskursen im Social Web angeht, gibt es noch einiges an Nachholbedürfnis. Storify bietet einen ersten Ansatz und erlaubt Content aus verschiedenen Netzwerken zu einer kohärenten Geschichte zusammen zu bauen.

Mit screenr lassen sich im Handumdrehen Screencasts erstellen, die dann sofort per Twitter gesendet werden können. Einfach auf den Record-Button klicken und unmittelbar aufzeichnen, was auf dem Screen passiert. Der Rekorder funktioniert komplett webbasiert, man muss also nichts herunterladen und installieren.

Kennen Sie das? Extrem nervig und für User oft ein großes Ärgernis. Schnelle Abhilfe lässt sich mit dem YouTube Unblocker leisten, einfach URL des Videos eintragen und anschauen. Für Nutzer von Google Chrome empfiehlt sich der Hide My Ass Proxifier, der nicht nur bei YouTube-Sperrung eingesetzt werden kann. Außerdem erfolgt die Erkennung automatisch, so dass man die Videos direkt in der Seite abspielen und von dort aus herunterladen kann.

Für mehr Tipps zum Thema empfehle ich folgende Beiträge:

Dieses Video ist in deinem Land nicht verfügbar reloaded

Gesperrte YouTube Videos gucken re-reloaded

Weiterlesen