Musikvideo: whores and nuns by keychee

keychee – whores and nuns from keychee on Vimeo.

Michael Kirchberger aka keychee hat ein Video zu dem Song whores and nuns von seinem letzten Album a lime in silk veröffentlicht. Das Video entstand komplett in Eigenproduktion. Einen kleinen Anteil hatte auch ich an der Produktion, da ich für einen Tag die Regieassistenz übernahm.

Crowdfunding für Kinoproduktionen – Mit dem Zuschauer, für den Zuschauer

The old way of making films was one way: from filmmakers to audiences. Let us show you how it will be done in the future: with the audicence and for the audience. The internet community can help a filmmaker in several ways with creating content, giving the film publicity and even funding the film – and at the same time making the whole project a hobby, an experience, something bigger than just a movie.

Position: Die Kehrseite der digitalen Revolution

(via)

Die Vorstellung, dass das Internet die Unterdrückten bevorzugt, hält Evgeny Morozov für überholt und naiv – das Internet ließe sich für alle politischen Prozesse nutzen, nicht nur die demokratischen. Es könne vor allem auch kein Allheilmittel gegen undemokratische Staatssysteme sein. Das Internet böte tatsächlich nichts Bestimmtes, doch langfristig gesehen stärke es die Mächtigen und schwäche die Schwachen! (via)

Ehre, wem Ehre gebuehrt!


Bilder im Web sind Freiwild, besonders in der Blogosphäre. Wer weiß schon, woher sie kommen und wohin sie nach dem kurzen erscheinen in den Streams wieder verschwinden. Die Künstlerin Pia Jane Bijkerk hat den sorglosen Umgang mit den Kleinkunstwerken zum Anlass genommen, selbst ein solches zu erstellen. Mahnend aber von Grund auf sympathisch kann man anhand ihres Posters die eigenen Entscheidungswege in Bezug auf den verantwortungsvollen Umgang mit fremden Content überprüfen.
Und sollte man wirklich keinen Schimmer haben, wo das gerade gepostete Bild eigentlich herkommt, so kann man immer noch TinEye (Suchmaschine für Bildquellen) oder einfach seine Community fragen. Die Prints kann man in verschiedenen Farben hier kaufen:  http://www.mammothcollection.com/products/giving-credit-storm-cloud

Google als Kunstförderer: Graffiti und Museen

Menschen mit Kunstinteresse werden an Google ihre wahre Freude haben. Zum einen bietet Google das Art Project an, das den virtuellen Gang durch einige der bekanntesten Museen, Gallerien und Sammlungen der Welt ermöglicht. Ausgwählte Werke können in einer hervorragenden Auflösung bewundert werden und es gibt sogar die Möglichkeit, eine eigene Artwork Collection anzulegen.

Zum anderen hat Google Streetview einiges zu bieten. Da die Straßenzüge zum Teil schon vor längerer Zeit abfotografiert wurden bietet sich Graffiti-Liebhabern eine Reise in die Streetart-Vergangenheit der Metropolen an – ein nahezu unerschöpflicher Pool lange übermalter Kunstwerke im öffentlichen Raum. Eine meiner Lieblingsstrecken ist die Berliner East Side Gallery vor deren Instandsetzung.


Größere Kartenansicht