Open Call für articticDIALOGUE – Der neue Mensch

Artistic Dialogue ist ein Projekt von BcmArte, in dem jeweils ein inländischer und ein ausländischer Künstler hier in Berlin zusammen ein Thema bearbeiten. Die Themen werden von Mentoren vorgegeben, die die Künstlerduos bei ihrer Arbeit begleiten. Zwischen den drei Akteuren soll ein lebendiger Austausch stattfinden, ein Dialog als modus operandi des künstlerischen Schaffens.

Wer sich als Künstler für eines der angebotenen Themen interessiert, kann sich ab jetzt per Open Call bewerben. 2014 werden die Ergebnisse der gemeinsamen Arbeit im Rahmen einer Ausstellung (je ein Monat pro Thema) im Projektraum Kleiner Salon vorgestellt.

Ich selbst werde einer der Mentoren sein, die die Künstler in ihrem Schaffensprozess begleiten. Mein Thema ist Der neue Mensch, das ich hier kurz vorstellen möchte.

Der neue Mensch / via

Die Überwindung des Menschen / via

»Der Mensch ist Etwas, das überwunden werden soll.« postulierte Nietzsche gegen Ende des 19. Jahrhunderts im Zarathustra. Zu Anfang des 21. Jahrhundert hat der Übermensch seine technologiezentrierte Entsprechung im Transhumanismus gefunden. Ihrem Selbstverständnis nach ist dies eine internationale, kulturelle und intellektuelle Bewegung, deren vorrangiges Ziel darin besteht, die menschliche Natur, unsere intellektuellen, physischen und psychischen Kapazitäten, durch den Einsatz von Technologie zu verbessern.

Selbstimplantat eines Computer-Chups von Tim Cannon

Selbst implantierter Computer-Chip von Tim Cannon / via

Die Mensch-Maschine soll kreiert werden, der Cyborg – wohlbekannt aus allerlei Werken des Science-Fiction-Genres – als die Lebensform der Zukunft, als evolutionstechnologische, biotechnologische Utopie durch die Verschmelzung des Körpers mit technologischen Prothesen.

Die Mensch-Maschine / via

Cyborgs – Die neuen Menschen? / via

Heute hat es oft den Anschein, als wolle der Mensch mehr sein, als wolle er die conditio humana samt ihren Restriktionen wie ein altes Kleidungsstück abstreifen, dessen man überdrüssig geworden ist. Biohacking, Body-Modification, ästhetisch-plastisch-kosmetische Chirurgie und geschlechtsangleichende Operationen: Die Beziehung des Menschen zu seinem Körper wird zunehmend objektiviert, vorsätzlich gestört, der eigene Körper wird zum Gegenstand, den man aufgrund der fortschreitenden Technisierung immer kostengünstiger nach Belieben ummodellieren kann hin zu einem besseren, optimierten, nach Innen und Außen passenderen Menschen. Aber auch die ‘körperlose’ Inszenierung der Identität in virtuellen Umgebungen gehört dazu etwa als Profil in sozialen Netzwerken oder als Avatar in Videospiel-Communities. Der Mensch dehnt sich aus, formt sich nach Belieben um, erschafft sich neu.

Der mensch und sein Körper - Eine gestörte Beziehung?

Der Mensch und sein Körper – Eine gestörte Beziehung? / via

Doch welchen Einfluss hat die technologische und organische Veränderung des Menschseins auf unser Selbstbild, auf das Bild, das wir von anderen Menschen haben, auf unser gesellschaftliches Zusammenleben? Wie verändert sich unsere Beziehung zu unseren Körpern, wenn letztere zunehmend Gegenstand der Modifikation werden? Und welche Hoffnungen und Ängste projizieren wir in unsere selbstgewählte Neuerschaffung?

Wenn euch das Thema interessiert, meldet euch beim Open Call und geht mit mir auf eine Entdeckungsreise hin zum Menschen von morgen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>